Kalender  

Oktober 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
   

Chronik

Schützenverein Edelweiß Denkendorf

Zur Gründung eines Schützenvereins trafen sich am 31.01.1957 16 Burschen und Männer aus Denkendorf im Gasthof "Zur Post". Bei der Gründungsversammlung waren folgende Personen anwesend:

Böhm Ludwig
Forster Mathias
Gürtner Johann
Hiebinger Albert
Kürzel Wilhelm
Lehmeier Georg
Meixner Josef
Meixner Johann
Reigl Konrad
Reitzer Franz
Rieder Michael
Resch Stefan
Sandner Konrad
Stadler Alfons
Spiegel Willi
Mosandl Josef

Die Anwesenden wählten aus ihren Reihen folgende Vorstandschaft:

1. Vorstand: Meixner Josef
2. Vorstand: Resch Stefan
Kassier: Lehmeier Georg
Schriftführer: Kürzel Wilhelm
Beisitzer: Gürtner Johann, Spiegel Willi

Somit war der Schützenverein "Edelweiß Denkendorf" aus der Taufe gehoben. Dem Verein traten 1957 noch 5 weitere Mitglieder bei. Die der Vereinsgründung folgenden Wochen und Monate waren damit ausgefüllt, einen Schießstand zu errichten.

Im Gasthaus "Zur Post", das zum Vereinslokal bestimmt wurde, fand man zunächst im 1. Stock, später im Erdgeschoss, einen geeigneten Raum. Mit dem vom Vereinswirt Ludwig Böhm gestifteten Gewehr begann man mit dem Übungsschießen.
Schon 1958 fand das erste Königsschießen statt. Der erste Schützenkönig in der Geschichte des Vereins hieß Franz Reitzer. Er konnte sich die vom Jagdpächter Wimmer gestiftete Schützenkette umhängen lassen.
Man veranstaltete auch jährlich ein Weihnachtsschießen, das später mit dem Königsschießen zusammengelegt wurde. Die schon zur Tradition gewordene Weihnachts- und Königsfeier findet seither und bis zum heutigen Tag am 05. Januar statt.

Nicht nur sportlichen Zwecken, sondern auch gesellschaftlichen Ereignissen zeigte sich der Verein aufgeschlossen. So wurden bereits Anfang der sechziger Jahre unter der Federführung des Schützenvereins Edelweiß Theateraufführungen dargeboten. Von den ersten Erlösen dieser Veranstaltungen wurden 2 Gewehre angeschafft.

Anlässlich der Jahreshauptversammlung im Jahre 1960 wurde dem Vorschlag von Vorstand Josef Meixner, eine Vereinsfahne zu kaufen und 1961 eine Fahnenweihe zu veranstalten, mit überwältigender Mehrheit zugestimmt.
Am 04./05. Juni konnten die Edelweißschützen eine neue Fahne zur Weihe tragen. Die Weihe nahm der Ortsgeistliche Kammerer Auer vor. Der Schützenverein "Waldmeister Schelldorf" stand dabei Pate. Die ehrenvollen Aufgaben der Fahnenmutter bzw. Fahnenbraut übernahmen Theresia Böhm und Gerda Hanrieder.

Am Höhepunkt des zweitägigen Festes, dem Festzug durch Denkendorf, beteiligten sich 48 Vereine. Der Wettergott hatte mit den Edelweißschützen und seinen Gästen jedoch wenig Einsehen. Es regnete an beiden Festtagen ununterbrochen. Trotzdem wurde dieser vorläufige Höhepunkt in der Vereinsgeschichte für die Beteiligten zu einem unvergesslichen Erlebnis.

In diesem bedeutenden Jahr zählte der Verein bereits 56 Mitglieder. Bedingt durch die ständig steigende Mitgliederzahl waren die bisherigen Räumlichkeiten für die Schießanlage viel zu klein. Der Vereinswirt stellte im Jahre 1964 ein Nebengebäude zur Verfügung, das von den Mitgliedern durch viel Eigenleistung zu einem gemütlichen Schützenraum mit 5 Schießständen ausgebaut wurde. Man war nun auch in der Lage, größere Schießveranstaltungen, wie etwa das Sektionsschießen, abzuhalten und beteiligte sich bereits am Gauschießen. 1973, als wieder mit den Sektionsrundenwettkämpfen begonnen wurde, nahmen die Edelweißschützen mit Erfolg teil.

In der Folgezeit wechselte die Führung in der Vorstandschaft einige Male, bis schließlich 1976 Xaver Jakob die Führung des Vereins übernahm. Der langjährige 1. Vorstand Josef Meixner wurde zum Ehrenschützenmeister ernannt und stellte sich gleichzeitig als 2. Vorstand zur Verfügung.
Im gleichen Jahr traf die Edelweißschützen ein harter Schicksalsschlag: der im Jahre 1964 eigenhändig errichtete Schützenstand wurde bei einem Großfeuer gänzlich vernichtet. Die wichtigsten Gegenstände wie Gewehre, Scheiben und Urkunden konnten jedoch gerettet werden. In dieser Situation zeigte sich, welch gute Kameradschaft und welch großes Zusammengehörigkeitsgefühl im Verein herrschte. Man wurde auch mit diesem Unglück fertig und errichtete eine Holzbaracke, die vorübergehend als Schützenstand diente.

1977 begann der Verein wieder, sich an den Gaurundenwettkämpfen zu beteiligen. Im Jahr 1979 konnte sogar eine 2. Gaumannschaft an den Start gebracht werden. Die 3. Mannschaft, bestehend aus Nachwuchsschützen und altbewährten Schützen, trat weiterhin in der Sektion an.
Bereits im Jahre 1980 konnte im Keller der neu errichteten Gastwirtschaft "Zur Post" ein Schützenstand mit 6 Ständen und ein sehr schöner Aufenthaltsraum bezogen werden. Wiederum hatten die Vereinsmitglieder in ca. 700 freiwilligen Arbeitsstunden dieses schöne Vereinslokal geschaffen. Die feierliche Einweihung, verbunden mit einem kleinen Preisschießen, nahm H. H. Pfarrer Distler in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste vor. Seit Bestehen dieser gemütlichen Schützenstube war im Vereinsleben ein weiterer Aufschwung zu verzeichnen. Der Verein zählte die stolze Zahl von 190 Mitgliedern.

Im Juli 1981 nahm man eine besonders ehrenvolle Aufgabe wahr, indem man die Patenschaft für den Schützenverein Germania Neuzell bei dessen Fahnenweihe übernahm.
Zum Ende des Jahres 1981 gab es nochmals einen Wechsel in der Vorstandschaft. Für den aus persönlichen Gründen zurückgetretenen 2. Vorstand Josef Meixner wurde Ernst Wittmann gewählt.

Im Jahr 1982 ging man mit drei Mannschaften bei Gau- und Sektionsrundenwettkämpfen an den Start, bei denen wieder recht beachtliche Erfolge erzielt werden konnten.
Ein historisches Ereignis war im Mai 1982 zu verzeichnen, als der Schützenverein Edelweiß Denkendorf das 30. Ingolstädter Gauschießen veranstalten durfte. An insgesamt 17 Schießtagen hatten die Schützen aus der ganzen Region Gelegenheit, wertvolle Geld- und Sachpreise zu gewinnen. Es beteiligten sich 77 Gauvereine und mit 1002 Schützen konnte man einen neuen Beteiligungsrekord aufstellen. Durch die gute Vorbereitung und die tatkräftige Mitarbeit der Mitglieder konnte diese Mammutveranstaltung auch ohne Computer sicher und reibungslos durchgeführt werden.

Folgende Personen waren beteiligt:
Schützenmeisteramt: Xaver Jakob (1. Schützenmeister), Ernst Wittmann (2. Schützenmeister), Konrad Sandner (1. Schriftführer), Josef Heggenberger (1. Schatzmeister), Konrad Reigl (1. Sportleiter).
Schießleiter waren Xaver Jakob, Konrad Reigl und Karl-Heinz Jakob.
Im Schießausschuss befanden sich Ernst Wittmann, Michael Löffler, Klaus Wirth und Ekhard Meixner. Der Zirkelausschuss setzte sich aus folgenden Personen zusammen: Elfriede Pfaller, Leo Jakob, Matthias Lehmeier, Adolf Pfaller, Konrad Reigl jun., Konrad Gürtner, Eduard Schüssel jun., Josef Zaigler, Siegfried Lehner, Michael Heggenberger jun., Michael Hartl, Herbert Meixner, Franz Wittmann und Barbara Löffler.

Die Preisverleihung verknüpfte man mit einem weiteren besonderen Ereignis desselben Jahres:
Vom 25. bis 27.06.1982 konnte der Schützenverein Edelweiß Denkendorf sein 25jähriges Gründungsfest feiern. Georg Binder wurde zum Festleiter, Erwin Mühlbauer zum 2. Festleiter und die Denkendorfer Blaskapelle zur Festkapelle bestimmt. Der Festausschuss setzte sich aus Eduard Schüssel, Lorenz Löffler, Rudi Kerschenlohr, Michael Heggenberger, Siegfried Lehner, Rudi Spragalla, Helmut Bahn und Michael Löffler zusammen. Als Schirmherr fungierte Herr Landrat Konrad Regler.

Nachdem es an den ersten beiden Festtagen geregnet hatte und auch am Sonntag keine Wetteränderung in Sicht war, begrub man bereits die Hoffnungen auf einen trockenen Festumzug. Doch plötzlich lockerte zur Mittagszeit der Himmel etwas auf und verharrte in bewölkter Lage schließlich solange, bis der Umzug, an dem sich 78 Vereine beteiligten, vorüber war. Danach begann es nämlich wieder, wie schon zuvor, zu regnen.

Im Jahr der Großveranstaltungen wurde auch das Theater mit dem Titel "Amor im Paradies" zugunsten des Vereins aufgeführt.

Als die Limesschützen Zandt 1983 ihre neue Fahne zur Weihe trugen, übernahm der Schützenverein Edelweiß Denkendorf zum zweiten Mal eine Patenschaft für einen Verein. Ein weiterer sportlich großer Erfolg gelang Stefan Klotz 1984, als er sich in Hochbrück den oberbayerischen Meistertitel in der Schülerklasse sichern konnte.
Die stolze Zahl von 214 Mitgliedern konnte man im Jahr 1985 verzeichnen.
Am 23. August 1986 verstarb unser Gründungsmitglied, Vereinswirt und treuer Gönner des Vereins, Herr Ludwig Böhm.
Ab der Zeit von 1989 konnte man mit großer Freude beobachten, wie sich immer mehr Jugendliche dem Verein anschlossen und somit die Mitgliederzahl auf 235 ansteigen ließen. Zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins konnten im Jahre 1990 mehrere Schießjacken für die Jugend angeschafft werden, die durch unseren Vereinswirt Wilhelm Landes gestiftet worden sind.
In sportlicher Hinsicht waren große Erfolge im Gauschießen, in den Gaurundenwettkämpfen und dem Sektionsschießen zu verbuchen.

Auch 1991 wurde wieder ein großer sportlicher Erfolg gefeiert. Die erste Mannschaft schaffte den Aufstieg von der A-Klasse in die Gauliga. Dieser Mannschaft gehörten Adolf Pfaller, Heinz Binder, Bernhard Schüssel und Ernst Wittmann an.


v. l.: Adolf Pfaller, Heinz Binder, Bernhard Schüssel, Ernst Wittmann

Bei den Neuwahlen 1991 legten nach jahrzehntelanger Tätigkeit der Kassier Josef Heggenberger sen. (25 Jahre), Schriftführer Konrad Sandner (30 Jahre) und Fahnenträger Konrad Reigl sen. (30 Jahre) ihr Amt nieder. Neuer Kassier wurde Karl-Heinz Jakob sen., die Tätigkeit als Schriftführerin übernahm Erna Pfaller und Matthias Lehmeier sen. wurde das Amt des Fahnenträgers übertragen.
Im Anschluss an diese Versammlung wurden aufgrund ihrer langjährigen Verdienste für den Verein Josef Heggenberger sen., Konrad Sandner und Konrad Reigl sen. einstimmig zu Ehrenmitgliedern des Schützenvereins Edelweiß Denkendorf ernannt.


v. l.: Ernst Wittmann (2. Schützenmeister), Konrad Reigl sen., Josef Heggenberger sen., Konrad Sandner (Ehrenmitglieder),
Martin Sutner (1. Gauschützenmeister), Xaver Jakob (1. Schützenmeister)

Bei einem Preissägen der Sparkasse Eichstätt beteiligte sich der Verein im Jahre 1992. Bernhard Schüssel und Stefan Klotz traten für den Verein an und benötigten für das Durchsägen eines 25cm starken Fichtenstammes 45 Sekunden und belegten damit den 11. Platz. Ein großer sportlicher Erfolg war noch im selben Jahr zu verbuchen. Claus Wirth jun. konnte sich den Titel des Gaujugendkönigs sichern.

Bei der Fahnenweihe der Limesschützen Zandt vom 25.06. bis 27.06.1993 nahmen wir als Patenverein mit 3 Festdamen teil.
Eine Premiere der Sektion Denkendorf konnte vom 22. bis 26. Juli gefeiert werden, als die Schützensektion in Accum an der Nordsee besucht wurde. An diesem Ausflug nahmen auch zahlreiche Schützen und Jungschützen unseres Vereins teil.
In der Adventszeit wurde im traditionellen 2-Jahres-Rhytmus wieder ein Theaterstück aufgeführt.

Als 1994 die alte Kegelbahn, die sich direkt neben unseren Schützenräumen befand, abgerissen wurde, nutzte man die Gelegenheit, diese Räume für die Zwecke des Schützenvereins zu nutzen. Durch die Großzügigkeit unseres Vereinswirts, der Familie Landes, die die gesamten Materialkosten für den Umbau dieser Räume übernahm und durch einen Zuschuss der Gemeinde Denkendorf, konnte die Schießanlage von 8 auf 12 Stände erweitert werden. Auch ein großer Umkleideraum mit Spinden und ein Auswertraum wurden eingerichtet, die schließlich im Jahr 1995 nach insgesamt 455 Arbeitsstunden bezogen werden konnten.

Bei den Neuwahlen 1994 trat nach 13jähriger Amtszeit Ernst Wittmann als 2. Vorstand zurück und gab sein Amt an Heinz Binder weiter. 1. Vorstand blieb nach wie vor in bewährter Weise Xaver Jakob. Zur Erinnerung an alle Könige seit der Vereinsgründung 1957 wurde von Karl-Heinz Jakob sen. eine Ehrenscheibe gestiftet.
Ab Anfang 1995 wurde durch die Anschaffung einer elektronischen Auswertmaschine die Arbeit beim Auswerten der Scheiben und Streifen erheblich erleichtert.
Einen großen Schicksalsschlag erlitt der Verein, als einer der besten Schützen und eines der aktivsten Mitglieder, Herr Stefan Klotz, bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam. Eine Gedenkscheibe, die ihm zu Ehren von der 1. Mannschaft, welcher er angehörte, gestiftet wurde, hängt seitdem als Erinnerung an ihn in der Schützenstube unseres Vereinslokals.
Durch den Verlust unseres Schützenkameraden Stefan Klotz musste der Posten des 1. Sportleiters neu vergeben werden. Elfriede Holtz erklärte sich bereit, dieses Amt zu übernehmen und wurde daraufhin zur 1. Sportleiterin bestimmt.
Im selben Jahr noch wurde die Kutsche, die zum Vereinsinventar gehörte, verkauft.

Stolz konnte man 1996 die neuen Vereinsanzüge auf dem 100jährigen Vereinsjubiläum der Schützengesellschaft 1896 Denkendorf präsentieren.
Anlässlich des anstehenden 40jährigen Gründungsfestes 1997 veranstaltete der Schützenverein Edelweiß mit befreundeten und nachbarschaftlichen Vereinen ein "Liesl-" und Preisschießen, an dem schließlich 17 Gastvereine teinahmen. Dabei wurden 4 Gruppen nach der Leistungsstärke der Gaurundenwettkämpfe gebildet. In der Gruppe 1, Bezirksligen - Gauoberliga, gewann der SV Irfersdorf vor den Martinschützen Westerhofen, Martinschützen Grösdorf und SV Oberemmendorf. In der Gruppe 2, Gauligen, gewann Edelweiß Denkendorf vor Immergrün Dünzlau, Waldmeister Schelldorf und Germania Neuzell. In der Gruppe 3, A- und B-Klassen, gewann Bavaria Theißing vor den Limesschützen Zandt, SG Riedenburg, Hubertus Hofstetten und Eichenlaub Stammham. In der Gruppe 4, C-Klassen und alle übrigen Klassen, gewann die SG 1896 Denkendorf vor Einigkeit Wettstetten, Edelweiß Pondorf, Eichenlaub Dörndorf und der Kgl. priv. SG Kipfenberg. Die Schießleitung unter 1. Schützenmeister Xaver Jakob konnte vom 03. Juni bis 28. Juni allen 307 Teilnehmern einen reibungslosen Wettkampf gewährleisten.

Am 19. Juli 1997 feierte der Schützenverein Edelweiß Denkendorf schließlich sein 40jähriges Vereinsbestehen. Nach dem Gottesdienst und der Totenehrung am Kriegerdenkmal fand ein kleiner Festzug von der Kirche über die Kapelle zum Vereinslokal statt. Dort wurden die Preise des Lieslschießens in feierlichem Rahmen verliehen und zahlreiche Ehrungen vorgenommen.
Die Schützenjugend fuhr im August desselben Jahres zusammen mit Betreuern und den anderen Sektionsvereinen bereits zum zweiten Mal nach Accum. Dort fand ein Freundschaftsschießen zwischen beiden Sektionen statt.
Am 03. Oktober 1999 fand erstmals der Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder und die Jahreshauptversammlung wieder an einem gemeinsamen Tag statt. An diesem Tag wurde von Schützenmeister Xaver Jakob die stolze Zahl von 263 Mitgliedern verkündet. Dies war bis dahin die absolute Höchstzahl an Mitgliedern und stellte einen besonderen Höhepunkt in der Vereinsgeschichte dar.

Beim Sektionsschießen des Jahres 2000 war der Schützenverein Edelweiß Denkendorf als ausrichtender Verein an der Reihe. Dabei waren recht große Erfolge zu verzeichnen. Auch neue Dirndl für die weiblichen Mitglieder wurden angeschafft.
Vom 30.09. bis 01.10. unternahmen die Edelweißschützen einen Ausflug in die Pfalz, wo sie eine Weinprobe machten und die Stadt Speyer inklusive dem berühmten Speyrer Dom besichtigten.

Bei der Jahreshauptversammlung 2000 trat nach 24jähriger Amtszeit unser 1. Schützenmeister und Sektionsschützenmeister Xaver Jakob von seinem Amt zurück. Als Nachfolger wurde einstimmig Bernhard Schüssel gewählt. Der neue 1. Schützenmeister Bernhard Schüssel schlug vor, seinen Amtsvorgänger Xaver Jakob für seine langjährige Tätigkeit in der Vorstandschaft zum Ehrenschützenmeister zu ernennen. Diesem Vorschlag wurde von der Generalversammlung einstimmig zugestimmt.

v. l.: Heinz Binder (2. Schützenmeister), Rudolf Götz (2. Bürgermeister), Xaver Jakob (Ehrenschützenmeister),
Martin Sutner (1. Gauschützenmeister), Bernhard Schüssel (1. Schützenmeister)

Zum vorerst letzten Mal wurde an Weihnachten 2001 ein Theaterstück aufgeführt. Eine Delegation der Edelweißschützen, bestehend aus 1. Fahnenträger Matthias Lehmeier sen. und den beiden Beistehern Josef Jakob und Lorenz Löffler, nahm an einer Standartenweihe im gleichnamigen Ort Denkendorf bei Stuttgart teil.

Aufgrund einer neuen Sicherheitsverordnung musste die gesamte Schießanlage im Jahr 2002 dementsprechend umgebaut werden. Der Umbau dauerte rund eineinhalb Monate und endete nach insgesamt 600 Arbeitsstunden mit einem Eröffnungsschießen.

Ein sehr besonderes Ereignis, an dem sich der Schützenverein Edelweiß Denkendorf beteiligte, war am 18. Mai 2003, als H. H. Primiziant Roland Seger seinen Primizgottesdienst am Meierhofhaus feierte.

Am 13. Juli nahm der Schützenverein mit zahlreichen Spielern am jährlichen Fußballturnier der Vereine am Sportplatz der Volksschule teil. Überraschend für alle kämpfte sich unsere Mannschaft durch die Qualifikationsrunden, bis sie schließlich im Finale stand. Dieses konnte durch den großen kämpferischen Einsatz eines jeden Spielers gegen die Mannschaft des Gemeinderates mit 2:1 für die Edelweißschützen entschieden werden. Als Siegtrophäen konnten ein Pokal für den 1. Platz und der alljährlich ausgespielte Wanderpokal entgegengenommen werden.

Zum 80jährigen Gründungsfest der Limesschützen Zandt, das im Rahmen einer kleinen Feier in deren Sport- und Schützenheim im September stattfand, beteiligte man sich wieder recht zahlreich.

Eine weitere Neuheit in der Vereinsgeschichte war im September 2003 zu verzeichnen. In einer Planungszeit von ca. 1 Jahr wurde von 1. Schriftführer Matthias Lehmeier jun. ein Ehrenabzeichen am Bandeeigens für den Schützenverein Edelweiß Denkendorf entworfen, welches nur an besonders verdiente und treue Mitglieder verliehen wird.

Auch fand wie alljährlich am 03. Oktober die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen statt. Das Amt des Fahnenträgers wurde nach zwölfjähriger Amtszeit von Matthias Lehmeier sen. abgegeben. Bernhard Scheiblecker wurde daraufhin zum 1. Fahnenträger gewählt. Als 1. Schützenmeister wurde Bernhard Schüssel in seinem Amt bestätigt, Heinz Binder trat nach neunjähriger Amtszeit als 2. Vorstand zurück. Josef Jakob wurde im Anschluss daran zum neuen 2. Vorstand gewählt.

ImOktober 2003erstellten Matthias Lehmeier jun. und Bernhard Scheiblecker in einer Arbeitszeit von 250 Stunden die erste Internetseite des Schützenvereins Edelweiß Denkendorf, welche dann im November ans Netz ging. 2004 beschloss der Verein, einen Funktrainer mit Laptop anzuschaffen, um auch unter 12jährigen Jungschützen das Schießen zu ermöglichen und die Leistungen der aktiven Schützen noch zu verbessern. Am 24.06.2004 verstarb unser langjähriger Ehrenschützenmeister und Gründungsmitglied, Herr Josef Meixner sen.
In der Weihnachts- und Königsfeier 2005 wurde erstmals das von Matthias Lehmeier jun. entworfene Edelweißabzeichen am Bande an die Gründungs- und Ehrenmitglieder verliehen. Kurz darauf musste auch die in die Jahre gekommeneVereinsfahne restauriert werden. Diese konnte am 29.04.2005 den Mitgliedern stolz wieder präsentiert werden. Diese Restaurierung wurde durch die großzügigen Spenden der Vereinsmitglieder tatkräftig unterstützt. Zeitgleich zur Restaurierung der Fahne wurde eine neue Fahnenspitze mit einem goldenem Edelweiß in der Mitte gestiftet.

Die neu erbaute Allianz-Arena und die Bavaria Filmstudios besuchten wir am 18.08.2005 und am24.09. fand ein weiterer Vereinsausflug statt. Dieser führte die Edelweißschützen nach Bamberg, wosie die Stadt besichtigten und anschließend in den nahe gelegenen Weinbergen eine Weinprobe machten.Bei der Gerneralversammlung am03. Oktober begann man auch mit den Vorbereitungen für das 50jährige Gründungsfest und bildete einen Festausschuss, dem schließlich 21 Vereinsmitglieder angehörten. Dieser setzte sich aus Bernhard Schüssel, Josef Jakob, Udo Rupprecht, Matthias Lehmeier jun., Bernhard Scheiblecker, Adolf Pfaller, Elfriede Holtz, Xaver Jakob, Josef Heggenberger sen., Ernst Wittmann, Michael Löffler jun., Robert Heggenberger, Matthias Lehmeier sen., Lorenz Löffler, Michael Löffler sen., Eduard Schüssel sen., Josef Ortenreiter, Reinhard Wittmann, Stephan Hornung, Konrad Reigl sen. und Konrad Sandner zusammen. Im Herbst desselben Jahres wurden auf Grund von Platzmangel neue Spinde für die aktiven Mitglieder angeschafft.
Ein großer sportlicher Erfolg konnte 2006 gefeiert werden. Nach dem Ende der Rundenwettkampfsaison 2005/2006 stand fest, dass unsere 1. Mannschaft von der Gauliga in die Gauoberliga aufsteigt. Sie belegte mit 19:5 Punkten und einem Ringdurchschnitt von 1498,92 Ringen den ersten Platz und konnte somit zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in diehöchste Liga des Gaues Ingolstadt aufsteigen. Dies ermöglichten die hervorragenden Leistungen von Adolf Pfaller, Martina Weber, Heinz Binder und Bernhard Schüssel.


v. l.: Adolf Pfaller, Martina Weber, Heinz Binder, Bernhard Schüssel

Im Frühjahr 2006 stellte sich 1. Kassier Udo Rupprecht als 1. Festleiter für das 50jährige Gründungsfest zur Verfügung, ab Herbst erklärte sich 1. Schriftführer Matthias Lehmeier jun. bereit, ihn als 2. Festleiter zu unterstützen. Die Schirmherrschaft übernahm der 1. Bürgermeister der Gemeinde Denkendorf, Josef Bienek. Am 03. Oktober 2006 gab es bei den Neuwahlen in der Jahreshauptversammlung wieder einige Änderungen in der Vorstandschaft. Elfriede Holtz legte nach 11jähriger Amtszeit den Posten des Sportleiters nieder. Zu ihrem Nachfolger wurde Bernhard Scheiblecker gewählt. Man merkte bereits in dieser Versammlung deutlich, dass die kommende Zeit bis zum Juni 2007 sehr durch die Vorbereitungen für das Gründungsfest geprägt sein wird.

Am 24.02.2007 waren die Edelweißschützen - wie es der Brauch verlangt - zum Patenbitten im Schützenheim von Waldmeister Schelldorf. Der 1. Schützenmeister von Waldmeister Schelldorf, Michael Straußund der 1. Schützenmeister vonEdelweiß Denkendorf, Bernhard Schüssel, begrüßten alle anwesenden Mitglieder der beiden Vereine recht herzlich. Nachdem alle acht Festdamen und die Vorstandschaft der Edelweißschützen in den Saal einmarschiert waren, begannen zunächst die Festdamen und anschließend die Vorstandschaft mit selbst gedichteten Versen um die Übernahme der Patenschaft zu bitten. Nach zahlreichen Prüfungen, die alle mit Bravour bestanden wurden, übernahmen die Schelldorfer schließlich gerne die Patenschaft. Der Abend klang mit einer deftigen Brotzeit, viel Bier und den Klängen der Kapelle "Vis a Vis" gemütlich aus.

Die nächsten Monate standen nun voll und ganz im Zeichen der Vorbereitungen zum 50jährigen Gründungsfest. Im Zuge dieser Vorbereitungen wurde auch das Vereinslogo erneuert und erstmals digitalisiert. Nach langer Suche nach einem geeigneten Festplatz und Monaten harter Arbeit machte schließlich am 15.06.eine Rocknacht mit der Band "King Schlayer" denAuftakt zu einem 3-tägigen Festwochenende, welches in einem großen Festzelt auf einer Wiese im Wassertal gefeiert werden konnte.

Am Samstag, den 16.06. trafen sich die Edelweißschützen mit dem Patenverein Waldmeister Schelldorf und den beiden Patenkindern Germania Neuzell und Limesschützen Zandt am Parkplatz des Vereinslokals, dem Gasthof Pension Post, wo zunächst ein Platzkonzert der Denkendorfer Festkapelle stattfand. Anschließend wurde zum Kriegerdenkmal marschiert, wo ein Kranz niedergelegt wurde, um den verstorbenen Mitgliedern des Vereins zu gedenken. Danach marschierte man zum Festzelt im Wassertal. Nach dem Bieranstich durch Schirmherr Josef Bienek begann ein Festabend unter der musikalischen Begleitung der Denkendorfer Festkapelle. Im Laufe dieses Abends standen zahlreiche Ehrungen verdienter und treuer Mitglieder auf dem Programm.

Am Festsonntag, den 17.06., marschierte man beim Weckruf vom Vereinslokal zum Festzelt, wo um 10 Uhr ein Festgottesdienst, zelebriert durch Pfarrer Franz Glötzer und umrahmt vom Denkendorfer Kirchenchor und der Festkapelle, gefeiert wurde. Höhepunkt war dann ab 14 Uhr der große Festumzug durch Denkendorf, an dem bei blau-weißem Himmel und hochsommerlichen Temperaturen 70 Vereine und 5 Musikkapellen teilnahmen. Im Anschluss an den Umzug und der Bänderverleihung klang das 50jährige Gründungsfest, begleitet von der Möckenloher Musikkapelle, in den späten Abendstunden gemütlich aus.

Im März/April 2008 war der Schützenverein Edelweiß Denkendorf Ausrichter des Sektionsschießens, welches in diesem Jahr zu einem Jubliäums-Sektionsschießen erweitert wurde.Am 03.Mai beteiligten sich die Edelweißschützen dann am Jubiläum der Sektion Denkendorf, welche ihr 50jähriges Bestehen feiern konnte. Anlässlich des Festes wurde erstmals ein Sektionsschützenkönig und ein Sektionsjugendschützenkönig ermittelt.Der Festabend begann mit einem Standkonzert der Denkendorfer Blaskapelle beim Gasthof / Pension zur Post und dem Treffen der Sektionsvereine. Anschließend wurde ein Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Laurentius Denkendorf gefeiert und zu Ehren der verstorbenen Mitgliederam Kriegerdenkmal ein Kranz niedergelegt.Danachführte ein kleiner Festumzug über die Kapelle zurück zum Gasthof / Pension zur Post, in dem der Festabend stattfand. Nach Begrüßung,Grußworte und Ehrungen wurde die Preisverleihung desJubiläums-Sektionsschießens mit Königsproklamation durchgeführt.

Teilgenommen wurde auch am Mittelbayerischen Bezirksmusikfest im Juni in Denkendorf. Am 05. Juli konnte unsere Fußballmannschaft unter Trainer Josef Jakob bereits zum zweiten Mal als Sieger des Turniers der Vereine vom Platz gehen und vom 25. bis 27.07.2008 nahm man mit einer großen Abordnung und den Festdamen am 100jährigen Gründungsfest unseres Patenvereins Waldmeister Schelldorf teil.

Aufgrund zahlreicher Wasserschäden in den Schießständen wurden diese im Februar 2009 komplett renoviert. Dabei wurde in beiden Schießständen ein neuer Boden verlegt und beschädigtes Mauerwerk ausgebessert. Im Aufenthaltsraum wurden aufgrund Platzmangels zwei neue Pokalschränke eingebaut. Im Rahmen der Vatertags-Radltour am 21. Mai fuhr man zusammen mit den Schützen von 1896 Denkendorf ins Köschinger Waldhaus, wo bereits zum dritten Mal ein KK-Freundschaftsschießen veranstaltet und die Jubiläumsscheibe, die uns 2007 die 1896er zu unserem 50jährigen Gründungsfest überreichten, herausgeschossen wurde, was für alle Teilnehmer wieder ein besonderes Erlebnis darstellte. In der Jahreshauptversammlung am 03. Oktober wurden auf Vorschlag von 1. Schützenmeister Bernhard Schüssel einstimmig neue Ehrenmitglieder ernannt. Dies waren Eduard Schüssel sen. für 33 Jahre, Lorenz Löffler für 30 Jahre und Ernst Wittmann für 28 Jahre treue Mitarbeit u. a. in Vorstandschaft, Vereinsausschuss und Rundenwettkämpfen.


vorne v. l.: Ernst Wittmann, Lorenz Löffler, Eduard Schüssel sen. (Ehrenmitglieder)
hinten v. l.: Bernhard Schüssel (1. Schützenmeister), Xaver Jakob (Ehrenschützenmeister), Peter Lehner (2. Bürgermeister),
Josef Jakob (2. Schützenmeister)

Am 06. Oktober besichtigte man auf Einladung von Hofmühl, die an unserem Gründungsfest als Festbrauerei fungierte, deren Brauerei in Eichstätt und nahm anschließend noch an einer Bierprobe teil. Am 1. Adventssonntag, an dem traditionell der Weihnachtsmarkt der Gemeinde Denkendorf veranstaltet wird, organisierten die vier Schützenvereine der Gemeinde im 1. Stock des Meierhofhauses eine Ausstellung über das Schützenwesen. Dabei wurden den zahlreichen Besuchern viele Exponate gezeigt und für die kleinen Besucher wurde ein Lichtgewehr-Schießstand aufgebaut, um sie ein wenig in den Schießsport hineinschnuppern zu lassen.

Auf Initiative der Edelweißschützen fand im Mai 2010 ein Projekttag mit dem Motto "Vereine stellen sich vor" an der Volksschule Denkendorf statt. Dort wurden in einem zur Verfügung gestellten Mehrzweckraum zahlreiche Schützenscheiben, Pokale und Fotos ausgestellt, sowie zwei Lichtgewehr-Schießstände für die Schülerinnen und Schüler aufgebaut, um ihnen den Schießsport unter Aufsicht näher bringen zu können. Im Juli beteilgte man sich am 90jährigen Gründungsfest des Krieger-, Soldaten und Kameradschaftsvereins Denkendorf / Schönbrunn am Platz hinter der Kirche St. Laurentius recht zahlreich. Unter Organisation von Udo Rupprecht und durch die großzügige Unterstützung unseres Vereinswirtes, der Familie Landes, konnten im August neue Trainingsanzüge für die aktiven Schützen angeschafft werden. Im September machte man zusammen mit den 1896er Schützen einen Ausflug nach Abensberg, wo man die Kuchlbauer-Brauerei und den neu erbauten Hundertwasserturm besichtigte.
Am 23.10.2010 wurde unser Ehrenschützenmeister Xaver Jakob, seit 2009 auch Sektionsehrenschützenmeister,im Gau Ingolstadtderzeit als Kassenrevisor tätig, für seine jahrzehntelangen Verdienste, unter anderem als 3. Gauschützenmeister, zum Gauehrenmitglied des Sportschützengaus Ingolstadt ernannt und bekam von 1. Gauschützenmeisterin Elisabeth Maier die Ernennungsurkunde überreicht.


vorne v. l.: Hans Pfab (2. Gauschützenmeister), Annemarie Jakob, Xaver Jakob (Gauehrenmitglied), Elisabeth Maier (1. Gauschützenmeisterin)

Während des Neujahrsempfangs in der Volksschule Denkendorf am 16.01.2011 wurde unserem Ehrenschützenmeister, Sektionsschützenmeister und Gauehrenmitglied Xaver Jakob für seine herausragenden Verdienste um das Schützenwesen von 1. Bürgermeister Jürgen Hauke die Bürgermedaille der Gemeinde Denkendorf überreicht.

Schützenkönige seit 1957:

1957 Franz Reitzer 1979 Leo Jakob 2001 Erna Schüssel
1958 Franz Reitzer 1980 Xaver Jakob 2002 Annemarie Jakob
1959 Alfons Stadler 1981 Konrad Reigl 2003 Bernhard Scheiblecker
1960 Josef Meixner 1982 Heinz Binder 2004 Matthias Lehmeier jun.
1961 Josef Mosandl 1983 Konrad Reigl 2005 Elfriede Holtz
1962 Richard Binder 1984 Karl-Heinz Jakob sen. 2006 Michael Löffler jun.
1963 Josef Meixner 1985 Elfriede Pfaller 2007 Matthias Lehmeier jun.
1964 Josef Wirth 1986 Heinz Binder 2008 Johann Stigler jun.
1965 Josef Meixner 1987 Michael Hartl 2009 Erna Schüssel
1966 Konrad Reigl 1988 Wilhelm Sandner 2010 Roland Scheiblecker
1967 Josef Wirth 1989 Siegfried Lehner 2011 Matthias Lehmeier jun.
1968 Lorenz Haunschild 1990 Bernhard Schüssel 2012 Udo Rupprecht
1969 Eduard Schüssel 1991 Adolf Pfaller 2013 Andreas Grillmeier
1970 Richard Binder 1992 Lorenz Gürtner 2014 Monika Fuchs
1971 Helmut Wittmann 1993 Lorenz Heggenberger 2015 Monika Fuchs
1972 Georg Wittmann 1994 Karl-Heinz Jakob sen. 2016 Roland Scheiblecker
1973 Konrad Reigl 1995 Heinz Binder 2017 Karl-Heinz Jakob jun.
1974 Franz Landes 1996 Erna Schüssel  
1975 Xaver Jakob 1997 Matthias Lehmeier sen.  
1976 Xaver Jakob 1998 Claus Wirth jun.  
1977 Michael Löffler 1999 Bernhard Schüssel  
1978 Xaver Jakob 2000 Elfriede Holtz  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Jungschützenkönige seit 1963:

1963 Xaver Jakob 1983 Andreas Binder 2003 Roland Scheiblecker
1964 Helmut Wittmann 1984 Andreas Binder 2004 Roland Scheiblecker
1965 Lorenz Löffler 1985 Thomas Spragalla 2005 Andreas Grillmeier
1966 Alfons Haunschild 1986 Stefan Klotz 2006 Martin Rupprecht
1967 Alfons Haunschild 1987 Petra Kerschenlohr 2007 Stefan Heggenberger
1968 Alfons Haunschild 1988 Martin Forster 2008 Stefan Heggenberger
1969 Wilhelm Landes 1989 Thomas Spragalla 2009 Maximilian Wittmann
1970 Herbert Meixner 1990 Stephan Hornung 2010 Andreas Holtz
1971 Herbert Meixner 1991 Stephan Hornung 2011 Kevin Klebl
1972 Herbert Meixner 1992 Sandra Wittmann 2012 Rebecca Schüssel
1973 Georg Lehmeier jun. 1993 Robbert Heggenberger 2013 Rebecca Schüssel
1974 Karl-Heinz Jakob 1994 Franz-Xaver Jakob 2014 Claudia Schüssel
1975 Konrad Reigl jun. 1995 Claus Wirth jun. 2015 Claudia Schüssel
1976 Konrad Gürtner 1996 Andreas Fuchs 2016 Claudia Schüssel
1977 Michael Heggenberger jun. 1997 Matthias Lehmeier jun. 2017 Daniela Jakob
1978 Heinz Binder 1998 Tobias Jakob  
1979 Rudolf Götz 1999 Andreas Fuchs  
1980 Andreas Binder 2000 Bernhard Scheiblecker  
1981 Bernhard Gürtner 2001 Bernhard Scheiblecker  
1982 Bernhard Gürtner 2002 Michael Löffler jun.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Königskette der Schützen

 

 

 

Königskette der Jungschützen

 

 

 

 

   
© ALLROUNDER